• Die Seele ist das was uns zum Menschen macht

20.11.2019 07:21

Viele Wege führen nach Rom

[In der Blog-Übersicht wird hier ein Weiterlesen-Link angezeigt]

Wir werden überflutet von Informationen. Unendlich viele Ideen, neue Wege, Weisheiten, sowie Irrwege...alles ist verfügbar.

Was mir aufgefallen ist in den Jahren meiner Beratung:

Im Dschungel der "Wahrheiten" und "Lösungen", die uns überall angeboten werden, verirren sich die meisten Menschen. Sicher führen viele Wege nach Rom bzw. zum Ziel, für jeden gibt es einen passenden Weg den er gehen kann. Nur kommen wir  nicht am Ziel an wenn wir uns im Wegenetz verirren, wenn sich die Wege so miteinander vermischen dass kein Weg richtig gegangen wird.

Was ist damit gemeint?

Menschen sind unterschiedlich und begreifen auch unterschiedlich. Menschen stehen an verschiedene Punkten, wenn sie ihre Reise beginnen. Für alle gibt es Informationen um ihren Weg fort zu setzen.

Es ist vergleichbar wie mit einer Schule. Erstklässler lernen die Grundlagen um später weiter lernen zu können. Bevor sie die Buchstaben nicht kennen sind sie nicht in der Lage komplexe Texte zu Verstehen. Es gibt unterschiedliche Klassen, unterschiedliche Lernstufen, unterschiedliche Lernformen.

Die Flut an Informationen und Möglichkeiten hat zur Folge das wir viel aufschnappen, jedoch oft einen Weg nicht zu Ende gehen um zu sehen ob und wie er wirkt.

Stell dir vor du hast eine bestimmte Menge an Wasser und Dünger. Pflanzt du einen Samen ein und pflegst ihn, so wird er wachsen und gedeihen. Du kannst sehen wie nach und nach eine kräftige Pflanze aus dem Samen entsteht.

Wenn du nun einen Samen einpflanzt und ihn versorgst, kurze Zeit später findest du noch einen Samen und willst auch diesen einpflanzen. Vielleicht findest du noch weitere Samen, auch diese pflanzt du ein. Nur ist dein Vorrat und Wasser nach wie vor gleich. Indem du allen etwas von deinem Wasser und Dünger gibst wird keine Pflanze richtig gedeihen.

Worauf will ich hinaus?

Menschen sind auf der Suche nach dem Sinn des Lebens. Seit Beginn der sogenannten Esoterikszene werden wir von allen möglichen Ideen - die uns zu unserem Glück verhelfen sollen - in Hülle und Fülle versorgt. Ständig erscheinen neue ultimative Lösungen wie wir uns vervollständigen können. Von allem probieren wir etwas aus, manchmal vermischen wir das eine mit dem anderen. Oft sind wir auch irritiert was nun – für uns – richtig ist. Ein inneres Chaos entsteht. Bevor wir das Eine richtig erkundet haben sind wir schon beim nächsten angelangt. Das Ergebnis: wir sind nur noch am suchen und kommen nirgendwo mehr an. Wir lassen nichts mehr wachsen und reifen.

Ich erlebe oft wie Menschen von einem Seminar zum anderen rennen, eines nach dem anderen ausprobieren und dabei selten eine Pause machen um das was sie gelernt haben auszuprobieren und ausgiebig zu testen. Wirkt etwas nach 3 Wochen nicht sofort, so wird gleich die nächste Weisheit angesteuert. Sätze wie ...ich bemühe mich so und komme nicht weiter, ich habe alles ausprobiert und nichts hat wirklichen Erfolg gebracht...sind das Ergebnis.

Da wird ein Kurs belegt in dem man innerhalb weniger Wochenenden seine medialen Kräfte entwickeln kann, zum spirituellen Ausnahmekind gedeiht und mehr. Wenn wir uns jedoch mal ehrlich umschauen, so sollte uns Suchenden klar werden dass alles seine Zeit braucht. Alles hat seinen eigenen Rhythmus, seinen eigenen Weg. Es braucht Übung, Geduld und auch Disziplin um voran zu kommen.

Wenn dir also etwas zusagt, dann gehe den Weg eine Weile. Hab Geduld und teste ihn für dich ausgiebig aus. Spring nicht gleich auf einen anderen Weg um, nur weil die Erfolge nicht innerhalb weniger Wochen bei dir Einzug erhalten.